Biografische Notizen

English Version

1927Geboren in München, aufgewachsen in Bad Reichenhall, Oberbayern.
1939Bei Kriegsbeginn 12-jährige Schülerin des Gymnasiums in Bad Reichenhall. Noch vor Abschluss der Schule Einberufung zum Roten Kreuz.
1945Hilfskrankenschwester im zum Ausweichkrankenhaus umgestalteten elterlichen Hotel. Dieses wurde in den letzten Kriegstagen durch Bombenangriffe stark beschädigt.
1946Not-Abitur und Beginn des Studiums an der Universität München im Hauptfach Philosophie. Bei äusserlich prekären Umständen – wie der Grossteil der Stadt auch die Universität eine Ruine, frierende und mangelernährte Studentinnen und Studenten - erlebte ich einen unvergesslichen geistigen Aufbruch. Das auch im Sinne einer politischen Horizonterweiterung nach dem Zusammenbruch des nationalsozialistischen Deutschlands.
1950Doktorat mit einem Thema aus der philosophischen Ethik. Anschliessend Assistentenstelle am Philosophischen Institut der Universität, die jedoch nicht bezahlt war und die ich schliesslich abbrach, weil im damaligen konservativ-katholischen München die akademische Laufbahn für Frauen nicht vorgesehen war.
1950-54  Psychologiestudium mit Staatsdiplom und Ausbildung zur Psychotherapeutin.
1954-56Aufbau und Leitung der Erziehungsberatungsstellen in Niederbayern mit Hauptsitz in Passau.
1957Private Psychologische Praxis in München.
1958Heirat und Übersiedlung in die Schweiz. Zwei Töchter, geboren 1959 und 1961.
1966-80Dozentin für Psychologie an sozialpädagogischer Fachschule in Bern.
ab 1978Private Psychotherapeutische Praxis in Burgdorf/BE.
1980"Das Kind. Erich Neumanns Beitrag zur Psychopathologie der Entwicklung", In Kreativität des Unbewussten. Zum 75. Geburtstag von Erich Neumann (1905-1960), Karger Basel
1984Tod des Ehemannes und 1985 Übersiedlung in die Stadt Bern. Dort Weiterführung der Praxis bis 1998.
1988Erscheinen des Buches "Ursprünge und Befreiungen. Eine dissidente Kulturtheorie" im Arche Verlag Zürich
1989"Wachsen unter der Oberfläche. Zur Situation der Frau in der Schweiz", In: Suchbild Schweiz, Zytglogge Bern
1990"Ursprünge weiblicher und männlicher Weltsicht" mit Video im Museum für Gestaltung in Basel zum Thema Wissenschaft, Kunst und alles Andere
 Seit den 90er Jahren ausgedehnte Vortragstätigkeit in der Schweiz sowie in Deutschland und Österreich, unter anderem mit Lichtbildern zum kulturhistorischen Wandel von Symbolsystemen.
1991"Geschlecht und Kultur", In: WAP. Wildunger Arbeitskreis für Psychotherapie: Wertewandel in einer sich wandelnden Welt
1991"Solidarität und Rivalität aus kultur-und entwicklungspsychologischer Sicht", In: Loccumer Protokolle Rivalität-Solidarität
1992Das Buch "Ursprünge und Befreiungen" wird vom Fischer-Taschenbuchverlag mit dem Untertitel „Die sexistischen Wurzeln der Kultur“ übernommen.
1993Veröffentlichung des Bildbandes "Von der göttlichen Löwin zum Wahrzeichen männlicher Macht. Ursprung und Wandel grosser Symbole" im Kreuzverlag Stuttgart/Zürich.
1993Freiheit und Verantwortung in den Human-und Sozialwissenschaften. Zusammenfassender Bericht über das Cass Symposium in Aeschi. Bulletin 3/93
1994Verleihung des Sachbuchpreises der Stadt Bern für die beiden Werke "Ursprünge und Befreiungen"  und "Von der göttlichen Löwin zum Wahrzeichen männlicher Macht"
1994"Hat Kreativität ein Geschlecht?" In: Künstlerpaare, Kunstpreis der Stadt Jena
1997Erscheinen von „Gefühl und Urteilskraft. Ein Plädoyer für die emotionale Vernunft“ im C.H. Beck Verlag, München
1997"Mythen zur Geschlechterhierarchie. Versuch einer psychologischen Deutung". In: Form und Funktion des Mythos in archaischen und modernen Gesellschaften Berner Universitätsschriften, Paul Haupt Verlag, Bern
2000"Emotionale Vernunft aus feministischer Sicht". In: studia philosophica. Vol. 50, Bern
2000"Macht im Spannungsfeld zwischen Kompetenz und Gewalt". In: B.Buchheim/M.Cierpka (Hrsg.) Macht und Abhängigkeit, Lindauer Texte, Springer Berlin
2000"Der Begriff der Wertfreiheit in der Wissenschaft im Zusammenhang mit der Verbannung der Emotionen aus dem wissenschaftlichen Diskurs", In: Peter-Alexander Möller (Hrsg.) Verantwortung und Ökonomie in der Heilkunde, Peter Lang, Europäischer Verlag der Wissenschaften, 2000
2001Veröffentlichung der religionsphilosophischen Studie "Jenseits von Gott und Göttin. Plädoyer für eine spirituelle Ethik" im C.H. Beck Verlag, München
2001-06Mitglied der Nationalen Ethikkommission der Schweiz im Bereich Humanmedizin (NEK). Rücktritt aus Protest gegen das Humanforschungsgesetz, wie es von der Bundesverwaltung entworfen wurde. Darin wurde meiner Meinung nach der Forschungsfreiheit gegenüber dem Schutz der Menschenwürde zuviel Raum gegeben, was ich als Konzession an die Forschungs- und Wirtschaftslobby kritisierte.
2002"Gefühl und Urteilskraft. Zum Begriff der emotionalen Vernunft" In: Helmut Reinalter (Hrsg.): Gibt es Grenzen der Vernunft? Interdisziplinäre Forschungen BD. II, Studienverlag
2002"Mit der Erfüllung des Liebesgebots könnte die Erde reich sein", Gespräch mit der Redaktion "Neue Wege", Zeitschrift des religiösen Sozialismus Nr.4/2002, Zürich
2003"Polarisierende Symbolstrukturen als Wegbereiter des Fundamentalismus". In: U. Mäder/H.Saner (HRSG.) Realismus der Utopie. Zur politischen Philosophie von Arnold Künzli
2004Erscheinen des Bildbandes "Das Gute und das Böse. Die mythologischen Hintergründe des Fundamentalismus in Ost und West" im Kreuzverlag, Stuttgart.
2005Irrationale Hintergründe der liberalen Wirtschaftstheorie. In: "Neue Wege" 7/8 2005, Zürich
2006"Sterben in Würde" in: Exit info 4/2006, Zürich
2006"Zur Anatomie der Geistesgeschichte am Beispiel Jean Gebsers und Erich Neumanns", Jahrbuch der Gebser Gesellschaft, Vol XX
2006"Alternativen zum patriarchalen Kulturkonzept ohne das patriarchale Denkverbot", In: Heide Göttner-Abendroth (Hg.) Gesellschaft in Balance (Zum Kongress in Luxemburg 2003), Kohlhammer Verlag
2006Zum Stand der Emanzipation. Zum 100-jährigen Jubiläum von "Neue Wege"
2007Zum 80. Geburtstag erschien die Essaysammlung "Macht und Moral, 16 Essays zur Aufkündigung patriarchaler Denkmuster" im Xanthippe Verlag, Zürich.
2007"Die Straussenfeder der Ma’at", In: Spirale der Zeit. Frauengeschichte sichtbar machen, Budrig-Verlag, Leverkusen Opladen
2007"Benedict XVI. über die Hölle", In: "Neue Wege", Zeitschrift des religiösen Sozialismus 12/2007
2008"Das Böse als Produkt gescheiterter menschlicher Sinnsuche", In: Werner Faulstich, Hrsg: "Das Böse heute", Wilhelm Fink, München.
2008"Der Denker und die Denkerin. Zur Ausstellung Neolitische Kunst in Rumänien", Olten (arteym), unveröffentlicht (siehe Kolumne)
2008"Leben ohne Dogma" In: "frei denken", Magazin der Freidenker-Vereinigung Schweiz, 3000 Bern, Jubiläumsausgabe
2008"Atheistische Spiritualität: Woran glaubt, wer nicht glaubt?" in der Vortragsreihe zum Jubiläumsjahr der Freidenker-Vereinigung
2008"Wo steht die Frauenbewegung heute?" In: Leben und Glauben, Das evangelische Wochenmagazin 10
2008"Frau und Religion". Zur Frühgeschichte der Priesterin. Vortrag mit Lichtbildern in der Bruder Klaus-Kirche (unveröffentlicht)
2009"Paradoxe Suggestionen. Wie die Marktideologie unsere Erziehungsaufgaben durchkreuzt". In: Christine Meier Rey (Hrsg.) Schwierige Zeiten-schwierige Kinder, Haupt Bern
2011"Ursprünge und Befreiungen. Eine dissidente Kulturtheorie", vollständig überarbeitete Neuausgabe, opus-magnum Stuttgart, Book on Demand
2012"Zum Stand der feministischen Patriarchatskritik" In: Jahrbuch 2012, Denknetz Schweiz, Zürich
2012"Konjunktur der Gefühle", Vortrag an der Zürcher Hochschule der Künste
2015"Das Märchen vom ältesten Gewerbe der Welt" In: Emma September/Oktober 2015
2018"Männliche Identitätskonflikte als Treibstoff in der Menschheitsgeschichte" In: Jahrbuch für psychohistorische Forschung, Bd.18, Hrsg. Ludwig Janus, Mattes Verlag
2018"Feminismus. Eine Positionsbestimmung" In: www.theoriekritik.ch, siehe Kolumne
2019"Niemals zuvor waren Mütter so isoliert mit ihren Kindern wie heute" In: Sibylle Stillhart: "Schluss mit Gratis! Frauen zwischen Lohn und Arbeit", Limmat Verlag, Zürich
2019"Susan Langers neuer Schlüssel zur emotionalen Vernunft", Vortrag am Nietzsche-Forum 2017 in München. In: IX. Jahrbuch für Lebensphilosophie 2018/2019, Albunea Verlag München
2019"Das Zeitalter des Zorns ist 5000 Jahre alt", In: Jahrbuch für psychohistorische Forschung, Band 20, Hrsg. Ludwig Janus, Mattes Verlag
  
Zu den biografischen Hintergründen siehe Auszüge aus dem Nachwort zu „Ursprünge und Befreiungen“ 1988 sowie einem Vortrag aus dem Jahr 2008.
Lesen Sie hier (PDF)